HARTE BESTRAFUNG MEINER KLEINEN DRECKIGEN HURE

HARTE BESTRAFUNG MEINER KLEINEN DRECKIGEN HURE
Dauer:
Dauer: 36:09
Online seit:
29.09.2018 - 13:21 Uhr
Preis:
NUR 5500 Coins √
Kategorien:
JETZT KAUFEN als Stream oder Download

FETISCH: FEMDOM, ERNIEDRIGUNG, KÖPRERLICHE BESTRAFUNG, RAUCHEN, ZÜCHTIGUNG, ROHRSTOCK, BASTONADE, Z W ANGSFEMINISIERUNG

Meine kleine Drecksnutte wartet im Kamin auf mich. Schmutzig sitzt sie in der Asche der Feuerstelle wie Aschenputtel, sie wurde zur Feuerwache verdonnert. Als ich eintreffe, hat die Nutte aus dem rußigen Gefängnis zu kriechen und mir ein Stück Kohle in seiner Fresse zu apportieren um mir als Zigarettenautomat zu dienen. Sie scheint nervös zu sein, denn sie vergisst alles, was eine funktionierende Zigarettensau zu tun hat. Ich werde ihr zeigen, dass sie nur eine kleine, dreckige Hure ist und befehle ihr das Stück Kohle, dass sie noch immer in der Schnauze trägt, zu fressen. Die Drecksnutte schaut mit dem schwarzen Maul direkt in die Kamera und beginnt das glühende Stück Holzkohle erniedrigt und lächerlich aussehend zu kauen. Aber ich will mehr Spaß! Die Nutte zieht die Vorhaut des beschissenen, krummen Misthakens zurück. Was für ein entwürdigender Anblick ist das Dreckschwein! Dann schnippe ich die Asche meiner brennenden Zigarette auf den Fußboden und Aschenputtel hat die Asche zu schlabbern und weiter Kohle zu fressen. Man kann hören wie es die Kohle kaut. Voller Eifer mahlen die Zähne und zerkleinern das schwarze Gold. Warum die Nutte mit dieser Erniedrigung bestraft wird? Zum einen ist sie mein Eigentum und ich tue es, weil es mir Spaß bringt, zum anderen servierte die Sau zuvor ein Glas Weißwein und versäumte es den Wein richtig zu temperieren. Das ist ein no go! Es geht weiter: Sie liegt auf dem Rücken, schiebt wieder die Vorhaut zurück und präsentiert das lächerliche Teil erneut. Tief schaue ich in die Schweineaugen und befehle das nun folgende auszuhalten! Ich beuge mich herunter und drücke meine Zigarette am Drecksschwanz aus. Hart und gnadenlos! Dann darf die Nutte wieder in die Feuerstelle kriechen bis ich sie erneut benötige.

Meine verrußte Dreckshure liegt in der Feuerstelle des Kamins während ich ein Glas Wein genieße. Die Nutte ist verdreckt wie ein herrenloser Köter. Als Maulkorb hat die verrußte Sau ein Stück Kohle in der Schnauze – zum Kauen und Schmecken. Weiß das Vieh überhaupt wie viele Schläge es bei der vorhergehenden Abstrafung von mir erhalten hat? Natürlich weiß es das nicht mehr, obwohl es unsäglich Schmerzen ausgehalten hatte. Es wird also Zeit die Übung jetzt zu wiederholen damit – erstens - die Nutte sich daran erinnert und – zweitens - zu meinem Spaß. Was für eine wunderbare Kombination! Langsam beginnt die Tortur, laut zählt die Drecksau mit. Dann steigere ich mich und immer schneller und härter prasseln die Schläge auf den Sklavenkadaver nieder. Nach 40 Schlägen ist der Sau eine Pause vergönnt und ich amüsiere mich köstlich über den Anblick: Denn aus dem rußgeschwärzten Körper leuchtet nur der rot gefärbte Arsch hervor. Sieht schon jetzt klasse aus, 10 Schläge aber verpasse ich der Sau noch. NUR 10, aber diese 10 haben es noch einmal in sich und runden die Bestrafung erfolgreich ab. Die geschundene Nutte darf wieder sein Kohlestück zwischen die Zähne schieben, in sein Kaminloch zurück kriechen und den rot geprügelten Arsch und die Striemen präsentieren. Ich sitze auf dem Thron und regiere mein Reich. Dabei beobachte ich meinen Dreckspatz wie er versucht sich selbst aus dem Kamin, seinem zugewiesenen, kleinen Gefängnis, zu befreien. Die Sau ist nicht nur schmutzig durch die Asche und den anderen Dreck der Feuerstelle, sondern auch zu bescheuert um auf seine hübschen, weißen Strümpfe aufzupassen die es trägt. Ganz schmutzig hat der Depp sie gemacht, das undankbare Vieh. Und wieder beobachte ich, dass es nicht darauf aufpasst – und ich habe genug von dem Drecksvieh. Ich greife nach meiner Gerte, die ich immer bereit liegen habe für solche Zwecke, und werde der Nutte eine Lektion erteilen! Denn es kann nicht sein, dass sie nicht perfekt funktioniert. Schau dir die Memme an, wie sie weint und heult, als ich die ersten 20 Schläge auf seine Fußsohlen abfeuere. Widerlich! Ich bin wirklich verärgert, gewähre der Drecksau nach diesen 20 Schlägen aber eine kleine Pause und erkläre ihm mit deutlichen Worten, was mich so geärgert hat. Nach dieser Pause geht es weiter. Und die Nutte zählt brav mit… allerdings wird seine Stimme immer zitternder und schwankender… 27… 28… die Bewegungen der Sau nach jedem Schlag werden, wenn auch kaum sichtbar, unkontrollierter, ein Zeichen dafür, dass die Schmerzen kaum auszuhalten sind. Doch das kümmert mich nicht, das Arschloch hat die Strafe verdient und ich denke gar nicht daran nachzulassen! Meine Gerte tanzt weiter auf seine Sohlen und die Schlampe singt dazu… vor Glück oder die Schmerzen besser auszuhalten Oder weint er etwa? Keine Ahnung, ist mir auch scheißegal. Irgendwann habe ich keine Lust mehr mir das Gestöhne und Gezappel der Sau anzutun. Ich unterbreche die Bestrafung und erkläre klipp und klar, dass er die Fresse und still zu halten hat. Dann geht es weiter: 41… 42… nun bekommt die Sau eine Ahnung davon wie hart die Herrin zuschlagen kann! Da er das Maul zu halten hat, übernehme ich das Zählen für das Arschloch: 54… 55… Mein Rhythmus ist nun schneller und rasanter, ich bin mir sicher, dass er aus dieser Bestrafung neue Lehren ziehen wird. Dann ist es gut, die Nutte darf zurück in die Asche der Feuerstelle kriechen und sich in ihrem Zuhause erholen.

 

A HARD TORTURE FOR MY LITTLE DIRTY WHORE

FETISH: FEMALE DOMINATION, HUMILIATION, TORTURE, PAIN, SMOKING, CANING, SPANKING, BASTINADO, F ORCED FEMINIZATION

Today I have my filthy little whore waiting in the chimney for me. He is dirty because he is sitting in the fire place with all the ash in it and a fireguard to keep him locked. He has to crawl out of his sooty prison without blowing out a single candle from the fireguard. As a present for me I order him to bring a piece of coal with him which he has to pick up with his filthy mouth. Then my whore has to serve me as my cigarette machine. He seems to be a bit nervous so he forgets the elementary skills how a cigarette machine behaves. He has to learn that he is just a little dirty whore. So I order him to eat the coal which he presented to me. He shows his black mouth into the camera and chews the burned piece of wood. Isn`t he ridiculous how he chews the coal? For my fun I order him to pull back the foreskin of his twisted tiny penis. Generous as I am I drop the ash of my cigarette on the floor and he has to suck it up. You can hear the bitches teeth how they crush the coal and it seems that he realy likes it. See my whore presenting his black mouth into the camera. Isn`t he disgusting? I order him to lay down backside on the floor and he has to pull back the forskin of his laughable little penis. I look look deep into his eyes and order him to stand what will happen next. Under heavy twitches of his body I stub out the cigarette on his prick. Then he has to eat the stub for my good. Then he has to crawl back into the fireplace and to wait for me till I use him next time.

See me caning his bitchy ass softly and he has to count loudly. The strokes become more and more intense for him and he comes into real trouble. After fourty strokes I take a break and laugh about the mixture of the black smut and the red striae on the whores ass. I am not a barbarian so I decide to give him only fifty today. But the last ten strokes will become very hard for him. Fast and harsh is the motto of the home stretch. After I finished the exercise he puts up his gag and crowls straight into his chimney. But oh dear. He forgot to show me his two coloured ass. So the dumb little whore has to crawl back again and to present his little punished ass...
I am reigning on My throne while on My order the pathetic slave tries to free himself from his micro prison inside the fireplace. The filthy whore is not only very dirty but also too stupid to take care of his nice new stockings. Again they show a run and I just cannot allow him to be such a sloppy little tart!!! So I grab My cane which is always close at my hand. This slave definitely needs to feel what it means to keep its things in perfect order for his Mistress! You can see how the dirty slut is almost immediately starting to whine and moan while I am just about to start his punishment with the first 20 strokes on his soles... It is time for a break after the first 20 strokes to clearly explain to this stupid whore why I am so upset.
After the short break I continue while slave counts with an ever more shaky voice...27...28...his movements intensify as I slowly but surely increase the pain level. This slave will definitely learn his lesson this time! While I continue to let My cane dance on his soles you could even hear the slave singing...is he so happy or could it be a bit too painful for the slut? Or is he maybe crying? After some time I just have enough of My target making strange noises and trying to escape from his well-deserved punishment. Therefore, I stop and make My point ultimately clear! 41...42...now he feels how hard this Mistress can really hit. He is doing better now to stand the pain and, therefore, I am even gracious enough to do the counting for him. 54...55...the rhythm is getting faster towards the end and he has surely learned this lesson! Now crawl back to your little cage inside the fireplace and do it faster this time, filthy whore!!!

Kommentare

Die 20 neusten Videos von Lifestylediva

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhältst du in der Datenschutzerklärung.
OK
EroCMS die Software für Erotikdarsteller.